Thompson W. McNeely

Thompson Ware McNeely (* 5. Oktober 1835 in Jacksonville, Morgan County, Illinois; † 23. Juli 1921 in Petersburg, Illinois) war ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1869 und 1873 vertrat er den Bundesstaat Illinois im US-Repräsentantenhaus.
Thompson McNeely besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat und danach das Jubilee College in Peoria. Danach studierte er bis 1856 am Lombard College in Galesburg. Nach einem anschließenden Jurastudium an der University of Louisville in Kentucky und seiner 1857 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Petersburg in diesem Beruf zu arbeiten. Gleichzeitig schlug er als Mitglied der Demokratischen Partei eine politische Laufbahn ein. Im Jahr 1862 war er Delegierter auf einer Versammlung zur Überarbeitung der Verfassung von Illinois.
Bei den Kongresswahlen des Jahres 1868 wurde McNeely im neunten Wahlbezirk seines Staates in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 4. März 1869 die Nachfolge von Lewis W. Ross antrat. Nach einer Wiederwahl konnte er bis zum 3. März 1873 zwei Legislaturperioden im Kongress absolvieren. 1872 verzichtete er auf eine weitere Kandidatur.
In den Jahren 1872, 1892 und 1896 nahm Thompson McNeely als Delegierter an den jeweiligen Democratic National Conventions teil. Nach dem Ende seiner Zeit im US-Repräsentantenhaus praktizierte er wieder als Anwalt. Seit 1910 übte er im Menard County das Amt des Master in Chancery aus. Er starb am 23. Juli 1921 in Petersburg.
Delegierte aus dem Illinois-Territorium (1812–1818) Bond | Stephenson | Pope
Abgeordnete aus dem Bundesstaat Illinois (seit 1818) 1. Bezirk: McLean | D. Cook | Duncan | Slade | J. Reynolds | Snyder | J. Reynolds | R. Smith | Bissell | Washburne | I. Arnold | Wentworth | Judd | Farwell | J. Rice | Caulfield | W. Aldrich | Dunham | Taylor | J.F. Aldrich | Mann | Emerich | Madden | De Priest | Mitchell | Dawson | Metcalfe | Stewart | Washington | C. Hayes | Rush • 2. Bezirk: Casey | McClernand | W. Allen | Wentworth | Woodworth | Farnsworth | I. Arnold | Farnsworth | J.D. Ward | Harrison | G. Davis | Finerty | Lawler | McGann | Lorimer | Feely | Mann | M. Hull | Moynihan | McKeough | Rowan | Vail | O’Hara | Vail | O’Hara | Mikva | M. Murphy | Savage | M. Reynolds | Jackson | R. Kelly • 3. Bezirk: Duncan | May | Stuart | Ficklin | T. Young | Ficklin | Norton | Lovejoy | Washburne | Burchard | Farwell | Le Moyne | Brentano | Barber | Farwell | G. Davis | J.H. Ward | W. Mason | Durborow | McGann | Belknap | G. Foster | Wilson | G. Gorman | Wilson | Sproul | E. Kelly | Busbey | E. Kelly | Busbey | Linehan | Busbey | Murray | Byrne | W. Murphy | M. Murphy | Hanrahan | Russo | B. Lipinski | D. Lipinski • 4. Bezirk: Wentworth | Molony | Knox | Kellogg | C. Harris | Harding | Hawley | Hurlbut | Lathrop | Sherwin | Adams | Newberry | Goldzier | Woodman | Mills | Cusack | McAndrews | G. Foster | Wharton | McDermott | C. Martin | J. Rainey | Doyle | Beam | Gorski | J.V. Buckley | McVey | Derwinski | G. O’Brien | J. Davis | Sangmeister | Gutiérrez
5. Bezirk: S. Douglas | Richardson | J.C. Davis | Morris | Richardson | Lovejoy | Ingersoll | Stevens | Burchard | Hawk | Hitt | Ellwood | Hopkins | White | Noonan | Mahoney | McAndrews | Michalek | Sabath | Gorski | Kluczynski | Fary | B. Lipinski | Rostenkowski | Flanagan | Blagojevich | Emanuel | Quigley • 6. Bezirk: Hoge | Turner | E. Baker | T. Campbell | R. Yates | T. Harris | Hodges | McClernand | A. Knapp | Norton | B. Cook | H. Snapp | Hawley | Henderson | Hitt | Cooke | Boutell | Lorimer | Moxley | Stack | McAndrews | J. Gorman | J.R. Buckley | J. Gorman | J. Igoe | T. O’Brien | Maciejewski | T. O’Brien | Ronan | G. Collins | Collier | Hyde | Roskam • 7. Bezirk: Hardin | E. Baker | Henry | Lincoln | T. Harris | R. Yates | J.C. Allen I | A. Shaw | Robinson | Eden | Bromwell | J. Moore | Corwin | A. Campbell | P. Hayes | Cullen | Henderson | Foss | Knopf | Lundin | Buchanan | Juul | Michaelson | Schuetz | Link | Owens | Sabath | Bowler | Libonati | Annunzio | C. Collins | D. Davis • 8. Bezirk: Bissell | J. Morrison | R. Smith | Fouke | Stuart | Cullom | Robinson | Fort | Payson | Cullen | Plumb | C. Hill | Steward | Childs | Hopkins | Mahoney | McGavin | Gallagher | Kunz | Granata | Kunz | Kocialkowski | Gordon | Rostenkowski | P. Crane | Bean | Walsh | Duckworth
9. Bezirk: W. Allen | Marshall | Logan | W.J. Allen | Ross | McNeely | Barrere | Whiting | Boyd | Lewis | Payson | Snow | H. Wheeler | Hitt | Boutell | Evans I | Britten | McAndrews | Dewey | Resa | Twyman | S. Yates | Finnegan | S. Yates | Schakowsky • 10. Bezirk: A. Knapp | Thornton | Burr | E. Rice | Ray | Bagby | Marsh | Worthington | Post | Prince | Foss | Thomson | Foss | Chindblom | J. Simpson | R. Church | Paddock | R. Church | R. Hoffman | Collier | S. Young | Mikva | Porter | Kirk | Dold | Schneider | Dold • 11. Bezirk: Robinson | Marshall | R. Knapp | Wike | R. Knapp | Singleton | Neece | Gest | Cable | Marsh | Reeves | H.M. Snapp | Copley | F. Reid | Reed | Chesney | Sheehan | Pucinski | Annunzio | Sangmeister | Weller | Halvorson | Kinzinger | B. Foster • 12. Bezirk: W. Morrison | J. Baker | Hay | Robinson | W.M. Springer | Riggs | G. Anderson | Wike | McDannold | Cannon | Fuller | Hinebaugh | Fuller | Buckbee | N. Mason | Jonas | Boyle | Finnegan | McClory | P. Crane | Costello | Enyart | Bost • 13. Bezirk: W.J. Allen | Kuykendall | Raum | Crebs | McNulta | Stevenson | Tipton | Stevenson | D. Smith | W.M. Springer | Warner | Hitt | Lowden | McKenzie | W. Johnson | L. Allen | R. Church | M. Church | Rumsfeld | P. Crane | McClory | Erlenborn | Fawell | Biggert | R. Davis
14. Bezirk: J.C. Allen I | Moulton | Logan | Beveridge | Cannon | Rowell | Scott | B. Funk | Graff | Marsh | McKinney | Tavenner | W. Graham | J.C. Allen II | Thompson | A. Johnson | Reed | Keeney | E. Hoffman | Erlenborn | Corcoran | Grotberg | Hastert | B. Foster | Hultgren • 15. Bezirk: Eden | Forsythe | Moulton | Cannon | Busey | Cannon | Marsh | Mickey | Prince | Hoxworth | King | B. Chiperfield | Adair | Boyer | R. Chiperfield | N. Mason | C. Reid | Carlson | Arends | T. Hall | Corcoran | Madigan | Ewing | T. Johnson | Shimkus • 16. Bezirk: J.S. Martin | Sparks | A. Shaw | Landes | Fithian | Downing | Rinaker | Hinrichsen | W. Williams | Selby | Graff | Stone | Ireland | W. Hull | Dirksen | L. Allen | J. Anderson | L. Martin | Cox | Manzullo | Kinzinger • 17. Bezirk: W. Morrison | Moulton | Eden | Lane | Connolly | Caldwell | Sterling | Fitzhenry | Sterling | F. Smith | F. Funk | H. Hall | Gillespie | Arends | G. O’Brien | Evans II | Hare | Schilling | Bustos • 18. Bezirk: Clements | Hartzell | Thomas | W. Morrison | J. Baker | Forman | Remann | Hadley | Jett | Cannon | O’Hair | Cannon | Holaday | Meeks | Sumner | Jenison | Velde | Michel | R. LaHood | Schock | D. LaHood
19. Bezirk: Marshall | W. Anderson | Townshend | J. Williams | Wood | Hunter | Crowley | Warner | McKinley | Borchers | McKinley | A. Moore | Adkins | Dobbins | Rigney | Wheat | McMillen | R. Chiperfield | McLoskey | Schisler | Railsback | D. Crane | Bruce | Poshard | Phelps | Shimkus • 20. Bezirk: Thomas | G. Smith | Burrell | J. Campbell | J. Williams | H. Rainey | G. Shaw | H. Rainey | Lucas | Barnes | S. Simpson | E. Simpson | Findley | Durbin | Shimkus • 21. Bezirk: Black | E. Murphy | J. Baker | Rodenberg | Kern | Caldwell | Rives | Caldwell | J. Graham | L. Wheeler | Major | L. Wheeler | Major | Ramey | Major | H. Mason | Fries | Howell | Mack | Gray | Madigan | Price | Costello • 22. Bezirk: Hunter | G. Smith | Rodenberg | Baltz | Rodenberg | Miller | Irwin | Karch | Schaefer | C. Johnson | Price | McMillen | W.L. Springer | Shipley | D. Crane | Simon | Gray | Poshard • 23. Bezirk: Crowley | Dickson | M. Foster | Brooks | W. Arnold | L. Arnold | Vursell | Jenison | Vursell | Shipley | Price • 24. Bezirk: J. Williams | Chapman | Fowler | T. Williams | Parsons | Heidinger | Clippinger | Vursell | Price | Gray | Simon • 25. Bezirk: G. Smith | Thistlewood | R. Hill | Denison | Keller | Bishop | Price | Bishop | Gray • 26. Bezirk: Stringer | B. Chiperfield | McCormick | R. Yates Jr. | Brennan | Champion | J.C. Martin | Day | E. Douglas | Stratton | Bishop • 27. Bezirk: W. Williams | W. Mason | Huck | Rathbone | McCormick-Simms | Dieterich | Nesbit | M. Igoe | Long | T. Smith | Stratton

Golestan (Provinz)

37.26194444444454.850555555556Koordinaten: 37° 16′ N, 54° 51′ O
Golestan (auch Ostan-e Golestan, persisch استان گلستان, aserbaidschanisch Gülüstan, kurdisch گوڵستان, Gulistan) ist eine Provinz im Norden des Irans an der Südost-Küste des Kaspischen Meers gelegen. Ihre Hauptstadt ist Gorgan (گرگان). Golestan bedeutet übersetzt „Land der Blumen“.
In der Provinz leben 1.617.087 Menschen (Volkszählung 2006). Die Provinz umfasst 20.195 Quadratkilometer und hat eine Bevölkerungsdichte von 80 Einwohner pro Quadratkilometer.
Bis 1997 gehörte es zur Provinz Mazandaran. Neben Persern leben auch Aserbaidschaner, Kurden und Turkmenen in der Provinz.

(VZ = Volkszählung)
Quelle: Statistical Centre of Iran
Die Stadt Gorgan wurde bis 1937 Esteraba oder Astarabad genannt.
Die Provinz Golestan gliedert sich in sechs Landkreise.
Baumwolle, Kaviar, Reis und Getreide
Von ökologischer Bedeutung für Iran ist der Golestan-Nationalpark. Es handelt sich um den ältesten iranischen Nationalpark, der ehemals aus zwei voneinander getrennten Schutzgebieten (1957) bestand. 1976 wurden die Schutzgebiete Almeh und Yashki zum Nationalpark heutiger Größe zusammengefasst (91.890 ha). Durch den Park führt der Asian Highway, was zu Überlegungen der Restrukturierung des Straßennetzes im Nationalpark führte, die aber noch nicht durchgesetzt wurden. Eine Durchschneidung des Parks führt zur Störung des ökologischen Gleichgewichts. Neben einer reichhaltigen Flora beheimatet der Nationalpark über 150 verschiedene Vogelarten, darunter den seltenen Bartgeier. Anzutreffende Säugetiere im Golestan-Nationalpark sind unter anderen Braunbären, Leoparden, Schakale und verschiedene Huftiere (Wildschweine, Hirsche, Gazellen). Eine extrem seltene Unterart des Geparden ist in sehr geringen Populationen hier anzutreffen, während die ehemals in der Provinz Golestan beheimatete Unterart des Tigers (Kaspischer Tiger) hier (wie weltweit) ausgestorben ist. Der Golestan-Nationalpark ist neben ökologischer auch von touristischer und kultureller Bedeutung und es gibt Bemühungen diesen Park in die World Heritage List aufzunehmen. Auf der Tentative List der UNESCO wird der Park bereits geführt.
Alborz | Ardabil | Buschehr | Chuzestan | Fars | Ghom | Gilan | Golestan | Hamadan | Hormozgan | Ilam | Isfahan | Kerman | Kermanschah | Kohgiluye und Boyer Ahmad | Kurdistan | Lorestan | Markazi | Māzandarān | Nord-Chorasan | Ost-Aserbaidschan | Qazvin | Razavi-Chorasan | Semnan | Sistan und Belutschistan | Süd-Chorasan | Teheran | Tschahār Mahāl und Bachtiyāri | West-Aserbaidschan | Yazd | Zandschan
Ehemalige Provinzen: Chorasan

William L. Goggin

William Leftwich Goggin (* 31. Mai 1807 bei Bunker Hill, Bedford County, Virginia; † 3. Januar 1870 bei Liberty, Virginia) war ein amerikanischer Politiker. Zwischen 1839 und 1849 vertrat er mehrfach den Bundesstaat Virginia im US-Repräsentantenhaus.
William Goggin besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Nach einem anschließenden Jurastudium an der Tucker’s Law School in Winchester und seiner 1828 erfolgten Zulassung als Rechtsanwalt begann er in Liberty in diesem Beruf zu arbeiten. Außerdem betätigte er sich in der Landwirtschaft. Später schlug er als Mitglied der Whig Party auch eine politische Laufbahn ein. Von 1836 bis 1837 saß er im Abgeordnetenhaus von Virginia. Bei den Kongresswahlen des Jahres 1838 wurde Goggin in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 4. März 1839 sein neues Mandat antrat. Nach einer Wiederwahl konnte er bis zum 3. März 1843 zunächst zwei Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Im Jahr 1842 wurde er nicht bestätigt.
Nach dem Rücktritt des Abgeordneten Thomas Walker Gilmer wurde Goggin bei der fälligen Nachwahl für den sechsten Sitz von Virginia als dessen Nachfolger in den Kongress gewählt, wo er am 25. April 1844 sein Mandat antrat. Bis zum 3. März 1845 beendete er die laufende Legislaturperiode. Bei den regulären Wahlen des Jahres 1844 verzichtete er auf eine weitere Kandidatur. Bei den Wahlen des Jahres 1846 wurde er im fünften Wahlbezirk von Virginia als Nachfolger von Shelton Leake nochmals in den Kongress gewählt, wo er zwischen dem 4. März 1847 und dem 3. März 1849 eine letzte Amtszeit verbrachte. Diese war von den Ereignissen des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges geprägt. In dieser Zeit war Goggin Vorsitzender des Postausschusses. Im Jahr 1848 kandidierte er nicht mehr.
1859 bewarb sich William Goggin erfolglos um das Amt des Gouverneurs von Virginia. Im Jahr 1861 war er Delegierter auf der Versammlung, auf der sein Staat den Austritt aus der Union beschloss. Während des folgenden Bürgerkrieges war Goggin Hauptmann der Heimattruppen, die zum Heer der Konföderation gehörten. Nach dem Krieg praktizierte er wieder als Anwalt. Er starb am 3. Januar 1870 auf seinem Anwesen im Bedford County.
1. Bezirk: A. White | Rutherford | D. Morgan | R. Page | J. Smith | J. Jackson | McKinley | T. Wilson | J. Jackson | Pindall | E. Jackson | T. Newton | Loyall | T. Newton | Loyall | Beirne | Banks | Mallory | Atkinson | Millson | T.H. Bayly | M. Garnett | Segar | Ayer | Critcher | Sener | Douglas | R. Beale | Garrison | Mayo | Garrison | Croxton | Browne | W.A. Jones | S.O. Bland | Robeson | Downing | Trible | Bateman | J. Davis | Wittman • 2. Bezirk: J. Brown | A. Moore | Holmes | Stephenson | Morrow | Stephenson | Baker | F. White | Tate | Colston | Van Swearingen | Stephenson | A. Smith | Trezvant | J.Y. Mason | J. Bouldin | Botts | Cary | Dromgoole | Meade | Millson | Platt | J. Goode | Dezendorf | Libbey | Bowden | Lawson | D. Tyler | Young | R. Wise | Young | R. Wise | Maynard | Holland | Deal | Lankford | Darden | Hamilton | Darden | W.R. Harris | Daughton | Hardy | Whitehurst | Pickett | Schrock | Drake | Nye | Rigell • 3. Bezirk: A. Moore | Neville | G. Jackson | Machir | G. Jackson | J. Smith | H. Tucker | Williams | Archer | N. Claiborne | W. Coles | Beirne | J.W. Jones | W. Coles | Tredway | Flournoy | Averett | Caskie | DeJarnette | Porter | J.A. Smith | G. Walker | J. Johnston | G. Wise | Waddill | G. Wise | Ellett | Lamb | Montague | Satterfield | Gary | Satterfield III | Bliley | B. Scott
4. Bezirk: R. Lee | F. Preston | A. Trigg | Holmes | Swoope | McCoy | Alexander | J. Gholson | W. Coles | Craig | W. Coles | W. Goode | Hubard | Bocock | W. Goode | Pryor | Booker | Stowell | Jorgensen | Hooper | Brady | Gaines | E. Venable | Langston | J. Epes | McKenney | Thorp | S. Epes | Thorp | S. Epes | Lassiter | Southall | Lassiter | Turnbull | Watson | Drewry | Abbitt | R. Daniel | Sisisky | Forbes • 5. Bezirk: Madison | Hancock | J. Trigg | T. Lewis | A. Moore | A. Wilson | Breckinridge | Floyd | J. Randolph | Crump | J. Randolph | T. Bouldin | J. Randolph | T. Bouldin | J. Bouldin | Craig | Dromgoole | Craig | Hubard | J.W. Jones | Leake | Goggin | P. Powell | Bocock | Ridgway | Duke | A. Davis | Thomas | G. Cabell | J.R. Brown | Lester | Swanson | Saunders | James | Hooker | J. Whitehead | Burch | Stanley | Tuck | D. Daniel | Payne | V. Goode | Perriello | Hurt • 6. Bezirk: I. Coles | Venable | I. Coles | Clay | A. Trigg | Sheffey | Smyth | G. Tucker | Davenport | Dromgoole | J. Garland | Dromgoole | W. Coles | Gilmer | Goggin | Seddon | Botts | Holladay | P. Powell | Leake | Milnes | J. Harris | T. Whitehead | J. Tucker | J. Daniel | S. Hopkins | Edmunds | Otey | Glass | Woods | Woodrum | Almond | Burton | Poff | Butler | Olin | Goodlatte
7. Bezirk: J. Page | A. Venable | J. Randolph | J. Lewis | Caperton | B. Smith | W. Smith I | Leftwich | N. Claiborne | J. Garland | G. Hopkins | J. Garland | Goggin | H. Wise | T.H. Bayly | W. Smith II | Upton | McKenzie | Braxton | J. Harris | Paul | O’Ferrall | Turner | Hay | T. Harrison | Paul Jr. | T. Harrison | Garber | Fishburne | A. Robertson | B. Harrison | Marsh | Robinson | Slaughter | G. Allen | Bliley | Cantor | Brat • 8. Bezirk: J. Parker | T. Claiborne | S. Goode | T. Claiborne | W. Jones | Hungerford | Taliaferro | J. Lewis | Mercer | Bassett | Coke | H. Wise | G. Hopkins | Hunter | Goggin | H. Wise | W. Newton | Hunter | R. Beale | Seddon | Caskie | Faulkner | Boteler | Gibson | Terry | Hunton | J. Barbour Jr. | W. Lee | Meredith | Rixey | Carlin | R.W. Moore | H. Smith | W. Scott | Parris | H. Harris | Parris | Moran | Beyer • 9. Bezirk: T. Bland | Giles | Eggleston | Giles | P. Thompson | Love | Hawes | Hungerford | Ball | Stephenson | Stevenson | W.P. Taylor | J.W. Jones | Johnson II | Hill | Hunter | Chilton | Pendleton | Morton | J. Strother | Letcher | J. Harris | R. Bowen | Terry | Pridemore | Richmond | Fulkerson | H. Bowen | C. Trigg | H. Bowen | Buchanan | J.W. Marshall | J. Walker | Rhea | C. Slemp | C.B. Slemp | Peery | Shaffer | Flannagan | Fugate | Wampler | Jennings | Wampler | Boucher | Griffith
10. Bezirk: S. Griffin | C. Harrison | E. Gray | Dawson | Hawes | G. Strother | T. Moore | W. Rives | Gordon | Chinn | Johnson II | J.W. Jones | Holleman | Mallory | Taliaferro | W. Lucas | Bedinger | R. Parker | Faulkner | Kidwell | Clemens | W. Brown | J. Wise | J. Tucker | Yost | H. Tucker III | Yost | Quarles | H. Flood | H. Tucker III | J. Flood | Broyhill | Fisher | Wolf | Comstock • 11. Bezirk: J. Parker | T. Newton | New | J. Garnett | J. Roane | Dawson | P. Barbour | R. Taylor | P. Barbour | Patton | Stevenson | J. Robertson | Loyall | Mallory | G. Hopkins | Botts | W. Taylor | McDowell | Letcher | Snodgrass | C. Lewis | Carlile | Jenkins | Carlile | Blair | Byrne | T. Davis | Connolly • 12. Bezirk: J. Page | Evans | Stratton | T. Griffin | Bassett | J. Roane | W. Roane | R. Garnett | J. Roane | J.J. Roane | Gordon | E. Lucas | J.M. Mason | Hunter | Gilmer | Chapman | W. Preston | Edmundson | Whaley • 13. Bezirk: S. Griffin | Clopton | J. Marshall | Tazewell | Clopton | J. Trigg | Clark | Burwell | T.M. Bayly | Bassett | S. Parker | Bassett | Ball | Taliaferro | Chinn | Patton | J.Y. Mason | Mercer | Johnson II | Banks | W. Smith II | G. Hopkins | A. Fulton | McMullen | G. Hopkins | Martin • 14. Bezirk: F. Walker | S. Cabell | Clay | Burwell | Leftwich | Mercer | McComas | W. Morgan | J.W. Jones | C. Powell | Summers | Johnson II | R. Thompson | J. Beale
15. Bezirk: Madison | Dawson | J. Randolph | Kerr | Clay | Kerr | W. Lewis | G. Tucker | J. Barbour | E. Lucas | Mercer | Patton | Banks | W. Lucas | Barton | Steenrod | W. Brown | Newman | Haymond | G. Thompson | Clemens • 16. Bezirk: New | Eppes | Pleasants | Eppes | J. Randolph | Austin | J. Randolph | Stevenson | Armstrong | J. Beale | W. Morgan | Pennybacker | Mercer | McCarty | W.A. Harris • 17. Bezirk: R. Lee | Brent | L. Powell | Brent | T. Claiborne | J. Claiborne | T. Gholson | Pleasants | Archer | Williams | A. Powell | R. Allen | S. Moore | Patton | F. Rives | A.H. Stuart • 18. Bezirk: J. Nicholas | P. Thompson | Goodwyn | T. Gholson | T. Nelson | Alexander | Johnson II | Leffler | Doddridge | Johnson II | J. Fulton | J. Roane | J. Robertson | Samuels | G. Hopkins • 19. Bezirk: Heath | W. Jones | H. Lee | Taliaferro | E. Gray | Goodwyn | Pegram | J. Jones | McCoy | McComas | J. Robertson | A. Stuart | Steenrod | Summers • 20. Bezirk: T. Newton | Johnson I | J. Gray | A. Smith | Floyd | Craig | J. Allen | Taliaferro | Hays • 21. Bezirk: T. Randolph | W. Nicholas | D. Garland | H. Nelson | T. Newton | W. Smith I | Maxwell | E. Wilson | H. Wise | Steenrod • 22. Bezirk: Clopton | H. Nelson | Smyth | Estil | Smyth | Draper | C. Johnston | Draper • 23. Bezirk: Clopton | J. Tyler | Stevenson

Kraftwerk Staudinger

f2
Das Kraftwerk Staudinger ist ein vorwiegend mit Steinkohle befeuertes Dampfkraftwerk bei Großkrotzenburg im Bundesland Hessen, in der Nähe von Hanau, direkt am Main gelegen. Es ist nach dem ersten Aufsichtsratsvorsitzenden der PreussenElektra, Hans Staudinger benannt und wird von der Uniper Kraftwerke GmbH betrieben. Nach dem (2011 stillgelegten) Kernkraftwerk Biblis ist es das größte Kraftwerk Hessens. Zur Anlieferung der Kohle besteht ein elektrifizierter Gleisanschluss an die Main-Spessart-Bahn (Ganzzüge); der Hauptanteil wird per Schiff über den Main angeliefert.
Die Blöcke 2 und 3 wurden zum 31. Dezember 2012, ersterer nach langjährigem Stillstand, endgültig stillgelegt; Block 1 folgte nach dem Ende der Heizperiode zum 30. April 2013. Seit 2013 befindet sich nur noch der mit Steinkohle betriebene Block 5 mit einer elektrischen Leistung von 510 Megawatt im Regelbetrieb. Der mit Erdgas betriebene Block 4 kann nur noch von der Bundesnetzagentur und dem Netzbetreiber zur Sicherung der Netzstabilität genutzt werden.
Im Jahr 2010 war das Kraftwerk Staudinger laut europäischem Schadstoffregister PRTR mit circa 4,5 Mio. Tonnen CO2 das Steinkohlekraftwerk mit dem vierthöchsten Kohlendioxidausstoß in Deutschland.

Das Kraftwerk verfügte über fünf Blöcke, die noch alle bestehen, von denen aber nur noch Block 5 regelmäßig betrieben wird. Ein geplanter sechster Block wurde 2012 aus wirtschaftlichen Gründen abgesagt.
Die baugleichen und je 249 MW starken Blöcke 1 und 2 wurden 1965, der 293 MW Nettoleistung liefernde Block 3 1970, jeweils als Mittellastkraftwerke, in Betrieb genommen und zum 31. Dezember 2012 stillgelegt. Block 1 wurde über dieses Datum hinaus noch bis zum 30. April 2013 zur Absicherung der Fernwärmeversorgung betriebsbereit vorgehalten.
Alle drei Blöcke dienten der Erzeugung von Mittellaststrom, Block 1 und Block 2 außerdem der Auskopplung von Fernwärme. Block 2 wurde im April 2001 in die Kaltreserve überführt und bis zur formellen Stilllegung nicht mehr angefahren.
Im Jahre 2006 kündigte E.ON (heute Uniper) an, Staudinger 1 und 3 sowie den de facto seit 2001 nicht mehr betriebenen Block 2 zum 31. Dezember 2012 endgültig stillzulegen. Zu diesem Zeitpunkt ging das Unternehmen von einer Betriebsaufnahme von Staudinger 6 während des Jahres 2012 aus. Weil mit Stand 2010 von einer Inbetriebnahme des Blockes 6 nicht vor 2016 auszugehen war, entschloss sich E.ON im Herbst 2010 dazu, die Verzichtserklärung zumindest für Block 1 zu widerrufen. Diesem Ansinnen E.ONs gab das Regierungspräsidium Darmstadt im Mai 2011 statt. Am 31. August 2011 empfahl die Bundesnetzagentur, aufgrund der im Zuge der Abschaltung älterer Atomkraftwerke zu erwartenden Stromengpässe im Winter 2012/2013 einen Weiterbetrieb von Block 3 bis mindestens 31. März 2013 zu prüfen.
Im Dezember 2012 gab das Regierungspräsidium Darmstadt entgegen einer früheren Entscheidung bekannt, dass Block 1 wie auch die Blöcke 2 und 3 wie vorgesehen zum Jahresende 2012 stillgelegt werden müsse. Grundlage für diese Entscheidung war die zurückgewiesene Klage E.ONs bezüglich des Weiterbetriebs des Kraftwerks Datteln, wo E.ON wie auch beim Kraftwerk Staudinger zunächst eine Stilllegung der Altblöcke beantragt und später wieder zurückgenommen hatte. Diese gerichtliche Entscheidung sei auch für das Kraftwerk Staudinger bindend; die Betriebsgenehmigung erlösche damit zum 1. Januar 2013, da die durch E.ON gegebene Stilllegungserklärung trotz späterer Widerrufung nicht rückgängig gemacht werden könne. Damit sei die später beantragte Verlängerung der Betriebsdauer von Block 1 nicht möglich. Weil zur Absicherung der Fernwärmeversorgung Hanaus und Großkrotzenburgs in der Heizperiode 2012/2013 noch keine anderweitige Reserve zur Verfügung stand, wurde der Weiterbetrieb des Blockes 1 bis zum 30. April 2013 geduldet.
Block 1 und 2, die mit Durchlaufkühlung betrieben wurden, verfügen über jeweils zwei 38 Meter hohe Ventilatorkühltürme, die bei sommerlicher Hitze oder niedrigem Pegel des Mains zugeschaltet werden konnten, um die Belastung des Flusses durch erwärmtes Kühlwasser zu verringern. Block 3, welcher über einen 50 Meter hohen Ventilatorkühlturm verfügt, konnte sowohl im Durchlauf- als auch im Kreislaufkühlbetrieb gefahren werden. Die Schornsteine von Block 1, 2 und 3 sind jeweils 195 Meter hoch.
Block 4 wird mit Erdgas befeuert und dient der Erzeugung von Spitzenlaststrom. Der mit 622 Megawatt Nettonennleistung stärkste Block des Standortes wurde 1977 in Betrieb genommen. Der Kühlturm von Block 4 ist 128 Meter hoch, sein Schornstein hat 250 Meter Höhe und ist damit der höchste Schornstein in Hessen. Im Jahre 2009 wurde der Kühlturm von Block 4 innen saniert, 2011 folgte die Sanierung der Außenwände. Im Zuge der Außensanierung erhielt der Kühlturm einen neuen Anstrich in lichtgrau mit einem himmelblauen Ring in der oberen Hälfte.
Im Mai 2012 vermeldete die Financial Times Deutschland, dass E.ON plane, Block 4 sowie drei Gaskraftwerke in Bayern aufgrund mangelnder Rentabilität 2013 stillzulegen. Vonseiten E.ONs wurden diesbezügliche Meldungen zunächst dementiert. Ende 2012 kündigte E.ON an, den Block abschalten zu wollen, und meldete ihn zum 1. Dezember 2012 von der Teilnahme am Strommarkt ab. Aufgrund einer Vereinbarung mit der Bundesnetzagentur, die den Block für systemrelevant erklärt hatte, wird Block 4 bis zum Ende des ersten Quartals 2016 von E.ON in Betriebsbereitschaft gehalten; das Anfahren wird von der Bundesnetzagentur und dem Netzbetreiber TenneT gesteuert. Am 2. Februar 2015 entsprach die Bundesnetzagentur dem Antrag des Netzbetreibers TenneT, die Ausweisung der Systemrelevanz des Blockes Staudinger 4 um zwei Jahre zu verlängern. Block 4 wird gemäß dieser Entscheidung bis zum 2. Mai 2018 betriebsbereit vorgehalten.
Der 510 Megawatt starke Block 5 wurde 1992 in Betrieb genommen. Er dient der Erzeugung von Grundlaststrom, zudem wird Fernwärme ausgekoppelt. Eine Besonderheit des Blocks 5 ist, dass er keinen Schornstein hat, sondern die gereinigten Rauchgase über den 141 Meter hohen Kühlturm emittiert werden. Er wird durch Steinkohle und die Mitverbrennung kommunaler und kommunalähnlicher Klärschlämme (drei Prozent) befeuert. Jährlich werden 60.000 Tonnen Klärschlamm entsprechend 10 % der in Hessen anfallenden Gesamtmenge verbrannt. In Block 5 werden stündlich maximal 19 Tonnen Petrolkoks durch Verbrennung entsorgt.
Am 12. Mai 2014 kam es nach Abriss einer Dampfleitung zu einer Explosion im Kessel, infolgedessen mehrere Löcher in die Fassade gerissen wurden. Daraufhin wurde der Block 5 herunter gefahren. Ursache war ein geborstenes Bauteil an einer Kessel-Umwälzpumpe. Der Schaden wird auf 25 Millionen Euro geschätzt, der Betriebsausfall ist darin nicht enthalten. Nachdem Block 5 ab dem 6. Januar 2015 einen Probebetrieb absolviert hatte, nahm er am 15. Januar 2015 mit Genehmigung des Regierungspräsidiums Darmstadt wieder den Regelbetrieb auf.
Im Zuge der Modernisierung seiner Kraftwerksanlagen beschloss der E.ON im Dezember 2006, das Kraftwerk Staudinger um einen sechsten Block mit einer elektrischen Nettoleistung von 1.055 MW zu erweitern (1.100 MW elektrische Bruttoleistung, Auslegung geplant wie Datteln 4). Ursprünglich waren die Stadtwerke Hannover mit einem Anteil von 12,6 % an Block 6 beteiligt, zogen sich jedoch Ende 2010 zurück. Am 29. Dezember 2010 erteilte das Regierungspräsidium Darmstadt die erste Teilgenehmigung für Block 6. Im November 2012 gab E.ON bekannt, auf das Projekt zu verzichten. Als Grund wurden wirtschaftliche Überlegungen genannt, da die energiewirtschaftliche Situation keine hinreichende Investitionssicherheit biete.
Technische Daten zum geplanten Block 6:
Gegen die Ausbaupläne der E.ON sprachen sich zahlreiche Gemeinden, Städte und Bürgerinitiativen in der Region aus, da sie keine zusätzliche Belastung der Rhein-Main-Region hinnehmen wollten. Durch die Höhe des Kühlturms, der zur Abgasableitung genutzt werden sollte, ergab sich ein Radius von 10 Kilometern, in dem die höchste Schadstoffbelastung (Immission) entstanden wäre. Dieser Radius reichte von Maintal bis Alzenau und von Erlensee bis Rodgau-Dudenhofen. Durch die hessische Landesregierung wurde 2008 ein Raumordnungsverfahren eingeleitet, um die Bedenken in der Region in die Überlegungen zum Standort einzubeziehen. Im Anschluss stellte E.ON die Genehmigungsanträge nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) und dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG).
Seit Anfang 2007 bis zum Ende des Bauprojektes gab E.ON die kostenlose Zeitung neben.an heraus. In der Zeitung wurde das Kraftwerk Staudinger in seiner jetzigen Form vorgestellt und beispielsweise Berichte über Tage der offenen Tür veröffentlicht oder die Technik der Fernwärme allgemeinverständlich erläutert.
Am 29. Dezember 2010 erteilte das Regierungspräsidium Darmstadt die Teilgenehmigung für Block 6. Die zweite Teilgenehmigung zur Errichtung der Baugruben und der Werksstraßen erfolgte im Mai 2011. Im März 2012 wurde die wasserrechtliche Genehmigung für die Blöcke 4 und 5 sowie den geplanten Block 6 befristet bis 2028 erteilt. Die Genehmigung sieht u.a. vor, die Einleitung von Quecksilber bis zum Jahr 2018 schrittweise von derzeit 507 Gramm auf 231 Gramm pro Jahr zu verringern. Mitte November 2012 gab E.ON bekannt, auf den Bau von Block 6 zu verzichten; am 3. Dezember 2012 wurde die Genehmigung an das Regierungspräsidium zurückgegeben.
Im November 2007 erteilte das Regierungspräsidium Darmstadt die Baugenehmigung für zwei geschlossene Kohlerundlager, beide mit einer Höhe von 58 Metern, einem Durchmesser von 125 Metern und einem Fassungsvermögen von jeweils 220.000 Tonnen Steinkohle. Nach Angaben von Uniper gibt es kein vergleichbares Bauwerk in Deutschland. Der Bau des ersten Kohlerundlagers wurde 2010 abgeschlossen. Im heißen Sommer 2010 gab es einen Schwelbrand im Rundlager, der zur Geruchsbelästigung der Anwohner führte. Das zweite Lager wurde aufgrund des Verzichts auf Block 6 nicht gebaut.
Der Netzanschluss für Block 1 erfolgt auf der 220-kV- und für die Blöcke 3 bis 5 auf der 380-kV-Höchstspannungsebene in das Stromnetz des Übertragungsnetzbetreibers TenneT TSO.
Kritiker bemängeln am Kraftwerk Staudinger die hohen Emissionen an Stickstoffoxiden, Schwefeloxiden, Quecksilber und Feinstaub, an dem Krebs erzeugende Substanzen (Blei, Cadmium, Nickel, PAK, Dioxine und Furane) haften können. Eine von Greenpeace bei der Universität Stuttgart in Auftrag gegebene Studie kommt 2013 zu dem Ergebnis, dass die 2010 vom Kraftwerk Staudinger ausgestoßenen Feinstäube und die aus Schwefeldioxid-, Stickoxid- und NMVOC-Emissionen gebildeten sekundären Feinstäube statistisch pro Jahr zu 511 verlorenen Lebensjahren führen (Rang 12 der deutschen Kohlekraftwerke).
Außerdem stehen angesichts des Klimawandels die CO2-Emissionen des Kraftwerkes in der Kritik von Umweltverbänden. Auf der im Jahr 2007 vom WWF herausgegebenen Liste der klimaschädlichsten Kraftwerke in Deutschland rangierte das Kraftwerk Staudinger mit 840 g CO2 pro Kilowattstunde auf Rang 29.
Das Kraftwerk Staudinger meldete folgende Emissionen im europäischen Schadstoffregister „PRTR“:
Weitere typische Schadstoffemissionen wurden nicht berichtet, da sie im PRTR erst ab einer jährlichen Mindestmenge meldepflichtig sind, z.B. Dioxine und Furane ab 0,0001 kg, Chrom sowie Kupfer ab 100 kg, Blei sowie Zink ab 200 kg, Ammoniak und Chlorwasserstoff ab 10.000 kg, flüchtige organische Verbindungen außer Methan (NMVOC) ab 100.000 kg und Kohlenmonoxid ab 500.000 kg.
Die Europäische Umweltagentur hat die Kosten der Umwelt- und Gesundheitsschäden der 28.000 größten Industrieanlagen in der Europa anhand der im PRTR gemeldeten Emissionsdaten mit den wissenschaftlichen Methoden der Europäischen Kommission abgeschätzt. Danach liegt das Kraftwerk Staudinger auf Rang 93 der Schadenskosten aller europäischen Industrieanlagen.

Adolph Nehrkorn

Adolph Nehrkorn (* 29. Dezember 1841 in Riddagshausen; † 8. April 1916 in Braunschweig) war ein deutscher Ornithologe und Oologe.

Nachdem Nehrkorn einige Jahre als Landwirt gearbeitet hatte, studierte er in Berlin Naturwissenschaften. 1866 wurde er als herzoglicher Amtsrat Pächter der Domäne Riddagshausen, die bereits sein Vater verwaltet hatte. In dem an Wasservögeln reichen Naturschutzgebiet Riddagshäuser Teiche war Nehrkorn schon als Kind von der Vogelbeobachtung fasziniert. Adolph Nehrkorns Kontakte zu Rudolf Blasius und Wilhelm Blasius führten ihn zu seinem Forschungsschwerpunkt, der Oologie. Durch Tausch, Kauf und eigene Reisen trug Nehrkorn die, nach Arten gemessen, weltweit größte Vogeleiersammlung des ausgehenden 19. Jahrhunderts zusammen. Sie umfasste 5843 Arten aus allen Teilen der Welt und übertraf die Vogeleiersammlung des British Museum um fast 1500 Arten. In späteren Jahren sammelte Nehrkorn Vogelbälge. Diese aus 5000 Stücken von ungefähr 4000 Arten bestehende Vogelsammlung befindet sich zusammen mit Eiern von 3500 Vogelarten im Naturhistorischen Museum Braunschweig. Eine Kollektion von 20.000 Vogeleiern, die Nehrkorn 1905 dem Berliner Museum vermachte, wurde während eines Bombenangriffs auf das Museum im Zweiten Weltkrieg komplett zerstört. 1868 wurde Nehrkorn Mitglied der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Für das Ornithologische Centralblatt, die Ornithologischen Monatsberichte und das Journal für Ornithologie verfasste Nehrkorn mehrere oologische Artikel, darunter „Mittheilungen über Nester und Eier des Museum Godeffroy zu Hamburg“, der 1879 veröffentlicht wurde. 1899 und 1910 gab er einen Katalog über seine Eiersammlungen heraus.
Nehrkorn war Mitglied der Freimaurerloge Carl zur gekrönten Säule in Braunschweig.
Einige Vogeltaxa tragen Nehrkorns Namen im Artepitheton, darunter der Sangihe-Brillenvogel (Zosterops nehrkorni), der Nehrkorn-Mistelfresser (Dicaeum nehrkorni), Hyliota violacea nehrkorni (Unterart der Violettmantelhyliota), Parus semilarvatus nehrkorni (Unterart der Weißstirnmeise), Neolesbia nehrkorni (Hybride zwischen Himmelssylphe und Purpur-Kurzschnabelkolibri) und Coracina tenuirostris nehrkorni (Unterart des Mönchsraupenfängers).

Tageszeit

Als Tageszeit werden Zeitspannen innerhalb eines Tages bezeichnet. Tageszeiten sind kulturell unterschiedlich definiert, können aneinander angrenzen oder einander überlappen, mögen eine schwankende oder eine feste Dauer umfassen, und werden ungefähr oder genau bestimmt gebraucht. Je nach dem zu Grunde gelegten Tagesbegriff wird etwa die Spanne von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang als ein ganzer Tag aufgefasst oder aber darin ein Teil als tags gegenüber nachts abgesetzt. Für die jeweils aufgefassten Spannen sind verschiedene Aufteilungen, Abteilungen und Einteilungen entwickelt worden – bis hin zu aufeinander folgenden Abschnitten als Stunden, die als temporale jahreszeitlich unterschiedlich lange dauern, als äquinoktiale annähernd gleicher Länge sind oder als Stunde h das gleiche Zeitmaß zugrunde legen.
Tagsüber lassen sich Zeiten festlegen, die auf das Tageslicht oder den Sonnenstand Bezug nehmen. Solche Tageszeiten gelten dann an diesem Tag für einen bestimmten Ort.
Bezieht sich die Angabe auf eine knappe Spanne um den relativ höchsten Stand der Sonne (high noon), so kann diese Ortszeit übertragen werden und als gleichzeitig gelten für andere Orte der gleichen geografischen Länge. Abhängig von deren geografischer Breite steht die Sonne dort aber nun zu Mittag verschieden hoch; ihr Einstrahlwinkel ist somit anders und ihr Tagesbogen von Auf- zu Untergang spannt sich unterschiedlich weit. Ohne diese Umstände zu berücksichtigen sind also Tageszeiten, die Zeitspannen helligkeitsbezogen festlegen, nicht auf andere Orte übertragbar. Ähnliche Einschränkungen können jahreszeitlich abhängig auch für denselben Standort nötig werden, wenn tageszeitliche Bestimmungen nicht nur für diesen einen Tag gelten sollen.
Tagesabschnitte teilen den Tag in Zeitspannen und werden dafür gebraucht, eine ungefähre zeitliche Regel einhalten zu können oder Termine zu vereinbaren – sei es um beim ersten Sonnenstrahl mit dem Boot aufs Meer zu fahren oder an bestimmten Ritualen teilnehmen zu können, wenn z. B. die Abendglocken läuten oder zum Gebet gerufen wird. So gehört ein nach Tageszeiten gestalteter Ablauf – und dessen Veränderung im Verlauf der Jahreszeiten – zu den unmittelbaren sozialen Erfahrungen. Diese zu teilen und zu vergleichen ist historisch betrachtet das Motiv für Zeitmessung und Zeitrechnung.

Im deutschsprachigen Kulturraum wird der Tag üblicherweise in die Tageszeiten Nacht (mit Mitternacht), Morgen, Vormittag, Mittag, Nachmittag und Abend aufgeteilt. Diesen Abschnitten werden Zeiten zugesprochen, die sich aber widersprüchlicherweise zum Teil überschneiden.
Die einzelnen Tageszeiten des Tages werden meist durch Zwischenmahlzeiten gegliedert, die regional unterschiedlich ausgeprägt vorhanden sind oder zu verschiedenen Zeitpunkten stattfinden. Manche in der deutschen Sprache existierende Einteilungen gibt es z. B. im Französischen oder Englischen nicht. So gehört dort der Vormittag noch zum Morgen, weil kein „zweites Frühstück“ üblich ist.
Der Gesetzgeber sieht zahlreiche Regelungen vor, die auf die Tageszeit Bezug nehmen. Das umfasst Aspekte des Arbeitsrechts wie Überstunden, Nacht- und Schichtarbeit oder Gleitzeit, Vorschriften über Lärmschutz (Mittagsruhe, Nachtruhe) und andere Immissionen, Ladenöffnungszeiten, Ausnahmen innerhalb der Straßenverkehrsordnung (Nachtfahrverbot), Regelungen der Tarifgestaltung, etwa die Telekommunikationsgesetze oder den nichtlinienmäßigen Personenverkehr (Taxi-Gewerbe), Wachdienst der Exekutive und im Militär bis hin zu Sonderformen des Zivilschutzes wie einer nächtlichen Ausgangssperre in Krisensituationen und insbesondere den Jugendschutz.
Die Einteilung des Tages, beispielsweise in Tageszeiten, gibt es seit dem Beginn der Zeitrechnung.
Die Tageseinteilung in der Antike kannte schon zwölf Stunden, doch wurden diese vom Sonnenaufgang an gerechnet, waren entweder gleich lang (babylonische Stunden) oder je nach Jahreszeit von variabler Länge (römische Stunden).
Die moderne Tageseinteilung in zweimal zwölf gleich lange Stunden (italienische Stunden, zunächst beginnend zu Sonnenuntergang) kam erst im 14. Jahrhundert mit der mechanischen Räderuhr auf, zunächst als Kirchturmuhr. Ab 1660 verbreiteten sich Standuhren, ab 1790 fanden sich einfache Uhren in jedem Haushalt.
Da für die in der Landwirtschaft tätige Bevölkerung bis ins ausgehende 20. Jahrhundert neben dem Wetter das Tageslicht entscheidenden Einfluss auf die Tätigkeiten hatte, fand in gewerblichen Berufen ab dem 16. Jahrhundert auch künstliche Beleuchtung Verbreitung. Tagesarbeitszeiten von 14 bis 16 Stunden waren damals die Norm, zahlreiche Gewerbe hatten eine dem Arbeitsablauf angepasste Tageszeiteinteilung und selbstbestimmte Tageszeiten.
Erst mit der beginnenden Industrialisierung banden sich die Tageszeiten endgültig an die Uhr. In einigen frühindustriellen Gewerben war ein Arbeitsbeginn um 4 Uhr in der Frühe üblich (Frühschicht), es folgte eine mehrstündige Mittagspause, die der Siesta des Mittelmeerraums vergleichbar ist, und eine weitere lange Spätschicht. Erst infolge der Arbeiterkämpfe der Zeit um 1850 bis in das 20. Jahrhundert begannen sich geregelte Arbeitszeiten durchzusetzen, die die heute übliche Einteilung der Tageszeiten nach sich zogen.
In den Kulturen semitischer Sprache beginnt der Tag traditionellerweise mit Einbruch der Dunkelheit. Dies ist bis heute für den Beginn des Sabbats und islamischer Feiertage wichtig.
Aus dem Persischen ist eine Tagesteilung überliefert, die dem babylonischen Tagesanfang folgt: Die Rōsgār („Tageszeiten“) sind Hāwan („Morgen“), Uapihwin („Nachmittag“), Usērin („Abend“), Ēbsrūsrim (Sonnenuntergang bis Mitternacht) und Uschahin (Mitternacht bis Morgendämmerung) – die letzten beiden werden zusammen als Schab („Nacht“) bezeichnet; siehe Mittelpersische Tagesnamen.
Im Polarkreis ist eine am Sonnenstand abgelesene Einteilung der Tage in Tageszeiten während der Polarnacht oder des Polartags undenkbar. Man spricht vom subjektiven Tag, welcher sich am Aufstehen und Schlafengehen orientiert. Tatsächlich folgen aber Bewohner sowohl des europäischen wie auch des russischen und nordamerikanischen Polarkreises heute einfach den landesüblichen Einteilungen der Tageszeit und orientieren sich an der Uhrzeit. Trotzdem sind in diesen Regionen und dort, wo es weiße Nächte gibt, in der Zeit um die Sommersonnenwende spezielle Mittsommerfeste verbreitet und man pflegt in diesen Wochen zu nahezu allen Tageszeiten gesellschaftliches Leben.

Jessica Brown Findlay

Jessica Brown Findlay (* 14. September 1989 in Cookham, Berkshire als Jessica Rose Brown-Findlay) ist eine britische Schauspielerin.

Brown Findlay wuchs als Tochter eines Finanzberaters und einer Sekretärin in Cookham, Berkshire, auf.
Als Jugendliche strebte sie zunächst eine Karriere beim Ballett an und trainierte beim National Youth Ballet und mit Tänzern des Royal Ballet. Mit 15 Jahren erhielt sie eine Einladung, gemeinsam mit dem Kirow-Ballett für eine Saison im Royal Opera House aufzutreten. Nach Abschluss der Schule begann sie eine Ausbildung an der Londoner Arts Educational School, wo sie im zweiten Jahr nach mehreren Operationen am Knöchel das Tanzen aufgeben musste.
Ihr Lehrer überzeugte sie, ihre Ausbildung am Central Saint Martins College of Art and Design fortzusetzen, wo sie erstmals mit der Schauspielerei in Berührung kam. Nach Empfehlung einiger Castingagenten erhielt sie völlig überraschend ihre erste Hauptrolle in der Komödie Albatross an der Seite von Julia Ormond und Sebastian Koch. Ihre Darstellung der Emelia Conan-Doyle brachte ihr jeweils eine Nominierung als Most Promising Newcomer für den British Independent Film Award und den Evening Standard British Film Award ein.
Von 2010 bis 2012 trat Brown Findlay in der Rolle der Sybil Crawley in der mehrfach preisgekrönten Dramaserie Downton Abbey auf. 2014 spielte sie die Rolle der Beverly Penn in Winter’s Tale, der Verfilmung von Mark Helprins Fantasyroman, neben Colin Farrell und Russell Crowe.

Goldbrusttaube

Brütende Goldbrusttaube
Die Goldbrusttaube (Gallicolumba rufigula), auch Gelbbrust- oder Goldbrust-Erdtaube genannt, ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt in zwei Unterarten nur in einem kleinen Verbreitungsgebiet in Südostasien vor.

Die Goldbrusttaube erreicht eine Körperlänge von 22 bis 24 Zentimetern. Sie ist damit etwas größer als eine Lachtaube aber kleiner als die Luzon-Dolchstichtaube. Ein Geschlechtsdimorphismus ist nur sehr geringfügig ausgeprägt.
Die Stirn ist hellrötlichbraun und geht am Hinterkopf in ein Kastanienbraun über. Hals, Mantel, Rücken, Flügel und Brustseiten weisen den kastanienbraunen Farbton auf. Der Hals und die Brustseiten schimmern dabei purpurn. Die Handschwingen sind dunkelbraun mit rostroten Außenfahnen. Die Flügel sind durch drei mattgraue Bänder quergestreift. Die Kehle, die Brust und der Bauch sind weiß und scharf gegen das kastanienbraune Gefieder der Körperoberseite abgegrenzt.
Namensgebend für die Art ist der große, goldgelbe Fleck auf der Brust. Er besteht aus Federn mit einer haarigen Struktur. Die Unterschwanzdecken sind rötlichgelb. Der Schnabel ist dunkelgrau und hellt zur Spitze hin auf. Die Iris ist rötlichbraun. Weibchen gleichen den Männchen weitgehend. Ihre Brust- und Stirnfärbung ist jedoch etwas matter als beim Männchen. Der Kopf ist außerdem etwas zierlicher.
Die Nominatform ist im Westen Neuguineas beheimatet. Die Unterart Gallicolumba rufigula helviventris kommt im Süden Neuguineas sowie auf den Aru-Inseln vor. Ihr Lebensraum ist der Bergwald bis 1.600 Meter NN. Sie besiedelt aber auch Flachlandwälder. Wie alle Indopazifischen Erdtauben hält sie sich tagsüber überwiegend am Boden auf.
Die Balz der Goldbrusttaube findet ausschließlich auf dem Boden statt. Das Männchen verfolgt dabei das Weibchen. Sobald das Männchen frontal dem Weibchen gegenübersteht, knickt das Männchen in den Fersen ein und stößt ein hastig vorgebrachtes t-r-r-r aus, das an die Triller eines Kanarienvogels erinnert. Das Nest wird sehr niedrig im Gebüsch errichtet. Das Gelege umfasst nur ein Ei, dass hellgelb ist. Die Brutdauer beträgt 18 bis 19 Tage. Die Jungvögel sind nach 19 bis 20 Tagen flügge.
Die Goldbrust-Erdtaube wurde erstmals 1915 vom Zoo in London gehalten. Nachzuchten erfolgten in den 1930er und 1940er Jahren. In Deutschland hielt ab 1968 zuerst die Wilhelma in Stuttgart diese Taubenart. Die erste deutsche Nachzucht gelang dem Vogelpark Walsrode, der ab 1977 Goldbrusttauben hielt. Die Goldbrusttaube gilt als eine Art, die sich sehr gut mit anderen Taubenvögeln vergesellschaften lässt. Ihr friedliches Verhalten zeigt sie auch gegenüber anderen Vogelarten. Sie benötigt jedoch zur Überwinterung einen geheizten Schutzraum.
Bei guter Haltung können Goldbrust-Erdtauben sehr alt werden. Eine der ab 1968 in der Wilhelma gehaltenen Tauben erreichte eine Lebensalter von 26 Jahren.

Jeroen Nikkel

Jeroen Nikkel (* 14. Dezember 1980) ist ein ehemaliger niederländischer Skispringer.

Nikkel gab sein internationales Debüt zur Saison 1998/99 im Skisprung-Continental-Cup . Bereits in seiner ersten Saison erreichte er 12 Continental Cup-Punkte und damit Platz 127 der Continental Cup-Gesamtwertung. Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1999 in Ramsau am Dachstein startete Nikkel im Einzelspringen von der Normalschanze. Dabei schied er nach einem Sprung auf 64,5 Meter nach dem ersten Durchgang aus und landete auf dem 69. Platz.
Am 1. Januar 2001 gab Nikkel im Rahmen der Vierschanzentournee 2000/01 in Garmisch-Partenkirchen sein Debüt im Skisprung-Weltcup. Als 46. verpasste er die Punkteränge deutlich. In der Tournee-Gesamtwertung erreichte er mit 76,1 Punkten den 65. Platz. Knapp drei Wochen später startete er in Park City zu einem weiteren Weltcup. Jedoch verpasste er erneut die Punkteränge. Es war der letzte Einzelweltcup seiner Karriere. Im Dezember 2001 gehörte er zur Mannschaft beim Team-Weltcup in Villach. Dabei errang er mit seinen Team-Kollegen den zehnten Rang.
In der Folge trat Nikkel nur noch im Continental Cup an. Bereits im Januar 2002 gelangen ihm mit zwei 25. Plätzen in Ishpeming die besten Einzelresultate seiner Karriere in dieser Serie. Nachdem ihm jedoch kein Durchbruch gelang, beendete er nach der Saison 2002/03 seine aktive Skisprungkarriere.

Anja Rubik

Anja Rubik, eigentlich Anna Rubik (* 12. Juni 1983 in Rzeszów), ist ein polnisches Topmodel.

Anja Rubik wuchs im südpolnischen Częstochowa auf, verbrachte jedoch während ihrer Jugend auch viele Jahre in Griechenland, Kanada und Südafrika. Ihre Modelkarriere begann sie im Alter von 15 Jahren in Mailand. Zweieinhalb Jahre später zog sie nach Paris, wo sie ein britisches Gymnasium absolvierte. Nach dem Abitur zog sie nach New York.
Sie nahm an Kampagnen von Valentino, Diesel, Versace, Dior, Emporio Armani, Hennes & Mauritz, Chloé, Dolce & Gabbana, Emanuel Ungaro, Ralph Lauren, Tod’s, Jimmy Choo, Chanel und Gucci teil. Sie eröffnete zudem Modenschauen von Stella McCartney und Proenza Schouler. Des Weiteren stand sie unter anderem für Yves Saint-Laurent, Paco Rabanne, Carolina Herrera, Dolce & Gabbana, Donna Karan, Karl Lagerfeld, Marc Jacobs, Vera Wang, Moschino, Bluemarine, Balenciaga, Gucci, Givenchy, Roberto Cavalli, Alexander McQueen, Atsuro Tayama, Christian Lacroix, Chanel, Oscar de la Renta, Matthew Williamson, Michael Kors, Ralph Lauren und Victoria’s Secret auf dem Laufsteg. Sie war auf den Covern der Magazine Vogue, Pani, Elle, Harper’s Bazaar, Glamour, Twój Styl und Flare abgebildet.
Seit 2010 war sie regelmäßig Gastjurorin der polnischen Version der Castingshow Next Topmodel. Im selben Jahr entwarf sie eine eigene Schuh- und Handtaschenkollektion. Des Weiteren ist sie als künstlerische Leiterin der Zeitschrift 25 Magazine tätig und wurde 2010 vom Portal models.com zur Branchenikone gekürt. Sie gilt als eines der Lieblingsmodels von Karl Lagerfeld.
Seit 2014 ist sie Moderatorin und Jury-Vorsitzende der polnischen Version der Show Project Runway.
Am 16. Juli 2011 heiratete sie auf Mallorca ihren langjährigen Lebensgefährten, das serbische Model Sasha Knezevic. Sie lebt mit ihm zusammen in New York.